BEWERTUNGEN DES FILM

REZENSIONEN FILM

Ein "halluzinierendes", präzises, akribisches, poetisches, aufschlussreiches Werk ... es ist, als würde man die Entwicklung des (Nicht-) Moro-Falls zum ersten Mal beobachten und verfolgen. Allen fällt die Kinnlade herunter vor dem vorgeschlagenen Szenario, alles zweifelsfrei dokumentiert und völlig anders als die offizielle Version und das, was im kollektiven Gedächtnis dieses Ereignisses und dieser Zeit geblieben ist. Ein unglaubliches Werk, das aussieht wie ein Film nach einem fiktiven, fiktiven Drehbuch, wäre da nicht alles wahr und zwingt uns von nun an, uns mit einer Realität, mit einer Wahrheit auseinanderzusetzen, die hat übertraf alle Fantasie. Der wahre Wendepunkt der italienischen Geschichte, erzählt wie nie zuvor, in einem (Haupt-)Werk historischer Forschung (einschließlich unveröffentlichter Zeugnisse von Schlüsselfiguren dieser 55 Tage) und dokumentarischer Wiedergabe. Ein Ausgangspunkt für jeden, der die Würde und Rolle unseres Landes auf der Grundlage der Wahrheit wieder aufbauen möchte. Danke Tom ein absolutes Meisterwerk ... mehr gibt es nicht zu sagen ... und es wird bleiben ... für immer.                                                                                                     Mario Quaranta
Gestern Abend mit meinem Partner gesehen. Ohne Worte. Das Schönste und Berührendste, was ich je gesehen habe. Ein Dokument, das alle Italiener sehen sollten.  Ich hoffe, dass eine DVD-Version herauskommt, ich werde sie gerne kaufen                                                 Leonardo Landi
Ich habe den tollen Film von gekauft und angeschaut  Tommaso Minniti. Ich gratuliere ihm und Paolo Cucchiarelli ganz herzlich zu diesem Meisterwerk der Wahrheit. Musik, Einstellungen, Charaktere, Rekonstruktionen: eine beeindruckende Datengalerie zum Ansehen und Überprüfen.
Was ist mit Thomas, ich bin fassungslos, min 2:18:00 "In die Tiefen der Dinge vorzudringen bringt das Privileg mit sich, sich auf sie zu konzentrieren und das Bedauern, sie nicht mehr erzählen zu können."  Ihre stimmliche Präsenz und Ihre "Methode der Sammlung und Analyse" und Moros kommen zusammen und werden unerwartet zu einer großen Inspirationsquelle ...                                                          Lorenzo Acerra
Es ist außergewöhnlich! Es ist ein Schlag in die Magengegend und rührend. Außergewöhnlicher Tommaso, meine ganze Bewunderung.                                                                                          Alessandra Dallaserra
Guten Abend Tommaso und herzlichen Glückwunsch zu diesem Meisterwerk, es ist ein Schatz, der für den Unterricht an die nächsten Generationen aufbewahrt wird. Nochmals vielen Dank, ich fühle mich geehrt und stolz, in meinem kleinen Rahmen zu all dem beigetragen zu haben.
foto%2520recensione_edited_edited.jpg
Toller Film Tommaso! Lebendig mit zivilem Gewissen. Voller Fragen, die seit Sciascia nicht von denen beantwortet wurden, die es hätten tun sollen. Zum Glück gibt es Künstler wie dich und Journalisten im Cucchiarelli-Stil, die stattdessen die Antworten geben ... und es sind Antworten, die weh tun ... Ich hoffe, es wird gesehen, kommentiert und kritisiert ... es findet nach dem 9. Mai statt ... Ich hoffe, dass sich die Republik früher oder später endlich auch von fremden Mächten von der Ignoranz der eigenen Geschichte befreien kann, die schließlich das Schicksal aller mit Nebel bedeckt. Danke Tommy, toller Test.                                                                  Paolo Mattei
Unlimitierte Version gekauft schöne Dokumentation wirklich herzlichen Glückwunsch ... Sie sind ausgezeichnet.                                                                                                                          Nashorn Ridec
Hallo Tommaso, dein Dokufilm über Moro ist von immensem Wert. Ich habe ihn zweimal gesehen, das erste allein, das zweite mit Freunden. Es waren Nachmittage voller Studien und gegenseitiger Recherchen zu dem, was wir hörten. Eine Gelegenheit, viele geopolitische Szenarien zu überprüfen, die sicherlich bekannt, aber oft nur oberflächlich bekannt sind. Ich werde ihn wiedersehen und dann wieder. Ich mache Werbung dafür, wo immer Sie empfängliche Becken finden. Großen Applaus an Sie, an Cucchiarelli und an alle Künstler, die daran teilgenommen haben.                                                                             Maria
Beim Anschauen dieses Dokufilms, das Ergebnis einer akribischen, dreijährigen Arbeit von Tommaso Minniti - Schauspieler, Regisseur, aber vor allem ein ausgezeichneter Geist - drückte es ins Herz.  Ein Dokufilm, der sicherlich unbequem ist, den ich aber jedem, der auf die italienische Flagge schwor und dem letzten Monolog lauschte, vor einem leeren Parlament mit einem steingroßen Kloß im Hals von ganzem Herzen empfehle das ließ mich schwer atmen.
Ich habe auch den Film "Es ist kein Zufall, Moro" gesehen.  Es ist wirklich sehr gut gemacht.  Ich habe noch nie eine Darstellung gesehen, die dem Nachschlagewerk, in diesem Fall The Last Night von Aldo Moro, so nah und voller Pathos ist.  Wir müssten diese so wichtige und einzigartige Arbeit in etwas verwandeln, das so viele Menschen wie Schulen, Universitäten, die Welt der Kultur usw. erreichen kann. Eine große Debatte schaffen, um den Staat zu zwingen, herauszukommen. 
  
                                                     Oreste Botticelli 
foto%2520recensione_edited_edited.jpg
Ich habe letzte Nacht einen großen gesehen  Meisterwerk, das von Wahrheiten durchdrungen ist, die die Lügen eines Staates aufheben, der nur eine Machtstruktur ist, die sein eigenes Volk versklavt, heterogesteuert von den üblichen Kriminellen. Am Ende des Films war ich während der hypothetischen Rede von Aldo Moro an die neuen Generationen gerührt, damit sein Opfer nicht umsonst bleibt. Danke an Sie und alle, die dazu beigetragen haben, den ersten Schritt in eine neue Ära der Liebe und des Glücks für alle Lebewesen zu machen. Der Weg wird lang und beschwerlich sein, aber wenn wir alle auf einer Seite rudern, schaffen wir es. "Bleiben wir menschlich".                                                                                      Sergio
Ich war damals gerade 9 Jahre alt und war schon zu sehr damit beschäftigt, die anderen großen Lügen des Systems und der Schule aufzunehmen, um das Ausmaß dieser neuen Lügen, die von Informationen angeboten werden, verstehen zu können.  Im Laufe der Jahre wurde mir dann klar, dass in diesem schicksalhaften Moment, dem 9. Mai 1978, unser 11. September stattfand.  Die Zwillingstürme stürzten in Sekundenschnelle ein, aber wir, die wir nicht so spektakulär und voreilig sind wie die Amerikaner, brauchten 55 Tage, um alle Gewissheiten zu sehen, die in den Zusammenbruch des Staates gesetzt wurden ... Danke Tommaso; Moros Rede am Ende des Films hat mich bewegt.                                                                                               Dario Morandi
Senden Sie Ihren Kommentar an  noneuncasomoro@gmail.com
foto%2520recensione_edited_edited.jpg
Es ist kein Zufall, Moro", der Dokufilm von Tommaso Minniti, der den Nachforschungen von Paolo Cucchiarelli entnommen ist, ist eine detaillierte, dokumentierte Rekonstruktion und in einigen  sehr berührende Passagen der Moro-Affäre. 
Es ist ein Job  die einen Punkt ohne Wiederkehr in der schwierigen Arbeit darstellt, die 55 dunkelsten Tage unserer Republik zu verstehen, und aus diesem Grund empfehle ich dringend, sie anzusehen. 
Es ist wichtig, es zu behalten, zu übermitteln, im Gedächtnis zu behalten, denn es gibt uns viel von der Wahrheit über die Entführung und Ermordung des ehemaligen Präsidenten der DC zurück und dies stellt einen Mehrwert in einem Land wie dem unseren dar, den es immer gegeben hat und hat weiterhin eine komplexe Beziehung zur Wahrheitssuche. 
"Es handelt sich nicht um Moro" erklärt, wie breitgefächert Moros politisches Projekt war und welche Rolle Italien in der internationalen Arena außerhalb des Jalta-Gleichgewichts ins Auge gefasst hatte. Aus diesem Grund musste die Figur von Moro eliminiert werden. 
Man kann mit Sicherheit sagen, dass uns seine Vision all das Böse bewusst macht, das in dieser Affäre steckte und wie sehr es dazu beigetragen hat, dass wir heute das Land sind.  dass wir sind. 
Meine Hoffnung - wie der Präsident sagte - ist, dass dieser Dokumentarfilm dazu beitragen wird, die spirituelle Anstrengung zu unternehmen, die es uns ermöglicht, uns auf die andere Seite des Zauns zu stellen, um Italien zu einem vereinten, maßgeblichen Land zu machen, das von allen respektiert wird. 
                        
                            Giovanni Salvatore Ventruto
Es ist kein Zufall, Moro: Der Dokufilm von Tommaso Minniti ist eine Untersuchung mit offenem und zitterndem Herzen für den Mann, der von den Machteliten geopfert wurde.
Der Film erscheint als Reise mit einer bestimmten christologischen Figur ... der von Aldo Moro ... Schon der Tag der Entführung war als Beginn des Martyriums markiert. In der sehr langen und überflüssigen Reise von Figuren, die die Traumbilder eines Traums/Albtraums selbst wie Eyes Wide Shut durchqueren, begleitet die Kamera die Darsteller in Fleisch und Blut, die aber nie Schauspieler werden. Allen voran der Moro im Körper von Sergio Damiano, der bald zu einer Art wandernder Geist wird.  
                                                     Andrea Caramanna
WANN ENDET DIESER SCHMERZHAFTE FRÜHLING?
"Es ist kein Zufall, Moro" ist der von Tommaso Minniti gedrehte Dokufilm über die Entführung und den Tod von Präsident Aldo Moro, entnommen aus den beiden Journalistenanfragen von Paolo Cucchiarelli, Tod eines Präsidenten und Die letzte Nacht von Aldo Moro.
Der Dokufilm muss unbedingt gesehen werden, ich persönlich empfehle ihn nach der Lektüre der beiden Bücher von Cucchiarelli anzuschauen. Es ist sicherlich ein zutiefst politisches Dokument und in gewisser Weise poetisch. Es erzählt die Poesie eines Landes, das zu seiner Niederlage verurteilt ist, es wäre die Frage, ob es als ewig gelten sollte. Moros Tod bedeutete sicherlich den Bruch des Damms, der Italien brüchig zu einem demokratischen System machte.
Schöne Musik von Johannes Bickler
                                            Andrea D'Agosto
foto%2520recensione_edited_edited.jpg
Nur ein Wort kann dieses Projekt beschreiben: VERHEEREND!
Das Verständnis der totalen Nutzlosigkeit des Volkes und der überwältigenden Macht der Herrscher, die sich ungestört nach ungeschriebenen Regeln in völliger und völliger Freiheit bewegen, lässt Sie bestürzt, aber vor allem mit welcher Kraft und moralischen Integrität Sie es geschafft haben, einen Dokufilm zu packen außergewöhnliche Intensität und Wahrhaftigkeit. ..
Die direkte Verbindung, die ursprünglich aus der Emilia Romagna stammt, ist mit einer anderen Tatsache, die in die gleiche Richtung zu gehen scheint, dem Massaker vom 2. August in Bologna.

                                             
... es ist kein Film ... es ist ein Gedicht!
Und Poesie ist furchterregender als Bomben, also ist sie verboten.
Ich habe mich instinktiv in Paolo verliebt, seine Seele geht jetzt auch in meinem Haus durch.
Dein Gedicht ist ergreifend und hoffnungsvoll zugleich.
                                                            Silvana
Ich habe gerade den Film zu Ende gesehen, unter Verwendung Ihres Links, ich habe keine Worte, ein Meisterwerk der Emotionen, der Wahrheit, des Journalismus, der Poesie, so etwas habe ich noch nie gesehen.
Ich werde mit jedem darüber reden, es muss in den Schulen gesehen werden, es muss unbedingt von so vielen Menschen wie möglich gesehen werden.
  Ich wollte mich nur für eine immense Arbeit bedanken, mir fehlen die Worte, nochmals vielen Dank.
                                                                                                                               Raffaele Cicino
Ho da poco finito di vedere la seconda parte : non sono mai stato toccato così da un film, ma questo non è un film, è molto di più! Coinvolge, emoziona, tocca, strazia il cuore e lascia senza parole, ma con l'unica grande speranza ferma nel profondo del cuore e dell'anima : la Fede ! 
Perché chiunque abbia ancora solo un briciolo di amore per la nostra Italia, non può pensare che finisca così....sono nato nel 1974, di quelle 500 lire era fatta la paghetta che mio padre mi dava da bambino...troppa emozione mi impedisce di scrivere altro ...abbiamo il dovere di lottare per la nostra salvezza ! Grazie infinite a te Tommaso, all'autore dell'inchiesta e a tutti quelli che hanno realizzato questo prezioso capolavoro
                                                                                                         Leonardo Piccini
Come possiamo, noi cittadini, sentirci tutelati da uno Stato che calpesta la verità? Le istituzioni che dovrebbero garantire trasparenza e giustizia si rivelano ogni giorno inaffidabili, pericolose e colluse. Vorrebbero farci credere fatti che ci vengono raccontati in modo manipolato e distorto. È il sistema della menzogna ricordato da Sciascia che così lo definiva “ ….la grande mostruosa macchina che ingoia tante verità per restituirle in menzogna. E lo stato finirà per identificarsi in questa macchina, se non si è già identificato.”
Maria Fida Moro ricordando il padre scrisse: “Ma siamo abbastanza lontani da uno Stato consapevole, serio, onesto e motivato al bene collettivo”. Purtroppo il bene collettivo viene ogni giorno calpestato e ci vogliono illudere di essere liberi. Solo la verità ci renderà liberi.
Sono sempre di Leonardo Sciascia le parole: “Morendo Aldo Moro si è, per così dire, spogliato della tunica democristiana. Il suo cadavere non appartiene ad alcuno, ma la sua morte ci mette tutti sotto accusa”.
Dobbiamo quindi ringraziare chi, come Paolo Cucchiarelli, ha svolto una seria e approfondita inchiesta e un infinito grazie a Tommaso Minniti che ha voluto tradurre in un magistrale docufilm le pagine oscure di quel triste momento in cui l’Italia ha voluto seppellire, insieme a un grande Uomo, la sua dignità e le cui conseguenze stiamo ancora oggi scontando.
                                                                                                Maria Bonetto
foto%2520recensione_edited_edited.jpg
Se hai visto il film, invia un tuo commento a noneuncasomoro@gmail.com
Ritengo il docufilm un ottimo lavoro. Colpisce, oltre al contenuto fattuale e alla ricostruzione assai realistica dal punto di vista della prospettiva geopolitica, anche la forma, soprattutto la fotografia e le musiche che restituiscono una poesia che ben si sposa con la prosa Moro. In definitiva è stato un piacere contribuire nel nostro piccolo a finanziare tale vostra attività.
Grazie di mantenere a modo vostro viva la fiamma di resistenza critica di questo paese stremato dalla falsificazione della realtà.
In bocca al lupo per i vostri futuri lavori.
Con riconoscenza.
                                                                                                   Fabio Passerini
E’ un documento di rara e atroce ‘’bellezza’’. Avevo 16 anni nel 1978 e ho dei ricordi molto vivi ; riviverli ora  alla luce di una verità sempre sospettata, ma così chiaramente evidenziata da prove documentarie e anche raccontate da chi li ha vissute in prima persona, è particolarmente coinvolgente.  Ammetto che alla fine si ha un senso di impotenza obbiettivamente, perché la storia pare andare  sempre in un senso solo, quello dove vige la legge del più potente in tutti i sensi, come il tempo attuale purtroppo dimostra. Ma nello stesso tempo, come nell’ipotetico discorso finale di Aldo Moro, deve ardere la fiamma della speranza che, fra le altre cose, è innanzitutto quella della verità che tutti possiamo impegnarci a far prevalere per cercare di far aprire gli occhi a più persone possibili.  Per questo è importante che questo docufilm sia visto da tutti! Un enorme grazie per il vostro lavoro e per le vostre qualità.
                                                                          Mauro Olivieri
Toccante, struggente, oggi è essenziale per tutti vedere questo documento importantissimo. Grazie per averlo realizzato. Grazie.
                                                                                                                                                                                                                                                      Rita Lupoli